Marzellen Verlag GmbH
Sie sind hier: Startseite » NEU » Köln – Eine merkwürdige Weinstadt

Köln – Eine merkwürdige Weinstadt

Neu ab Herbst 2022

Weinfröhliche Spurensuche

Der Buchtitel mag in Kölner Ohren als Provokation wahrgenommen werden. Denn die Kölner sind zu Recht stolz auf ihr obergäriges Bier – eben auf Kölsch, die einzige Sprache, die man trinken kann. Der Autor wagt die Kölner und Köln-Fans damit zu konfrontieren, dass ihre Stadt über die bekannten Highlights hinaus noch etwas Überraschendes zu bieten hat: eine Weintradition, die ihresgleichen sucht.

Im Buch wird die „merkwürdige“ Weinhistorie Kölns in kurzen, weinfröhlich verfassten Kapiteln aufgeblättert. Die Leser werden eingeladen, dem Protagonisten Wilhelm auf der Spurensuche nach dem weinhistorischen Köln zu folgen. Beim Start bietet Wilhelm seinem Kölner Freund Karl eine Wette an. Er will beweisen, dass Köln eine uralte, bedeutende Weinstadt war und viel länger – als selbst von Historikern gedacht – geblieben ist.

Der Weg ist das Ziel. Und auf diesem Weg erfahren die Leser, dass in Köln – selbst innerhalb der Stadtmauern – bedeutsame Weingärten standen und ein Wein von diskutabler Qualität und beachtlicher Menge gewachsen war. Verschwanden die Rebstöcke, als Bier in Mode kam? Warum halfen die Kölner Heinzelmännchen keinen Brauern, sondern Weinküfern? Wilhelm will nicht nur diese Rätsel lösen, sondern auch beweisen, dass Köln eine der bedeutendsten Weinhandelsmetropolen Europas war. Und schließlich will Wilhelm mit seiner Wette unter Beweis stellen, dass Wein sehr lange das Kölner Kulturleben in positiver Weise beeinflusste, auch das Theater- und Karnevalstreiben. Wie hielt man es in früheren Zeiten mit dem moderaten Konsum? Eine unterhaltsame, aber auch erkenntnisreiche Spurensuche in der Kölner Wein- und Kulturgeschichte.

Das Buch

Rudolf Nickenig
Köln – Eine merkwürdige Weinstadt


176 Seiten, Hardcover,
mit vielen farbigen Bildern
18 cm x 24 cm

19,95 €

Marzellen Verlag Köln 2022
ISBN 978-3-937795-79-9

Der Autor

Rudolf Nickenig, Sohn einer Winzerfamilie aus Boppard am oberen Mittelrhein. Wohnt in Remagen am unteren Mittelrhein. Nach dem Studium der Ernährungswissenschaft in Bonn über 30 Jahre Geschäftsführer des Deutschen Weinbauverbandes mit der Aufgabe, die Interessen der deutschen Winzer*innen auf deutscher, europäischer und internationaler Ebene zu vertreten, Organisator von internationalen Weinbaukongressen, Chefredakteur des Fachmagazins „ddw – der deutsche weinbau“, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Weinakademie. Seit 2021 Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates der Gesellschaft für Geschichte des Weins.