Marzellen Verlag GmbH
Sie sind hier: Startseite » NEU

Neuerscheinungen 2018

Herzlich willkommen liebe Bücherfreunde

Qualitätsvolle Regionalliteratur mit dem Schwerpunkt Köln für Kinder und Erwachsene haben sich seit nunmehr 20 Jahren der MARZELLEN Verlag und die Redaktion DAT WOR ET auf die Fahne geschrieben. Das setzen die Autorinnen und Autoren der beiden Verlage in ihren Buchtiteln, aber auch das ganze Jahr über bei zahlreichen Lesungen und Vorträgen verschiedenster Art um. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen unsere Neuerscheinungen vor.

Neu ab Oktober 2018

Schräge Typen der Kölner Stadtgeschichte

Es gibt Lebensläufe, die lesen sich so spannend wie 20 Seiten im Telefonbuch. Und es gibt Biografien, die völlig aus dem Rahmen fallen. Die schräg, witzig, überraschend, gruselig oder alles zusammen sind. „Schräge Typen der Kölner Stadtgeschichte” stellt Menschen aus Köln vor, die ihre Zeitgenossen schmunzeln, zittern, aufhorchen oder verstummen ließen.

Mehr Infos nach einem Klick.

Neu seit August 2018

Wie säht mer noch ens?

Oft liegt einem das kölsche Wort oder der kölsche Ausdruck auf der Zunge, aber man kommt nicht drauf. Deswegen veröffentlicht die „Akademie för uns kölsche Spoch“ ein kölsches Wörterbuch, das als „Schulbuch“ den sprachlichen Zweig der Kölsch-Examenskurse auch in den Folgejahren begleiten wird.

Dieser nach thematischen Gesichtspunkten geordnete Wortfindungsleitfaden soll die Suche nach den richtigen Worten für alle Lebenslagen erleichtern. Er ist unverzichtbar für alle, die die kölsche Mundart lieben, die eine Geschichte erzählen oder einen Liedtext schreiben wollen.

Mehr Infos nach einem Klick.

Neu ab Oktober 2018

Dat wor et dann...

„Et gitt nix, wat et nit gitt.“ Diesem Credo folgen die Geschichten und Erzählungen von Bernd Hambüchen. Heiter und besinnlich, melancholisch und ernst, manchmal satirisch-bissig, manchmal augenzwinkernd, aber immer ohne erhobenen Zeigefinger lässt er seine Leser in einen bunten Bilderreigen mit Szenen aus dem rheinischen Alltag eintauchen. Dargestellt in einer lebensprallen, bilderreichen kölschen Sprache.

Mehr Info nach einem Klick.

Neu ab November 2018

Krieg der Tollitäten

Karnevalisten sind Menschen mit anhaltendem Humor und immer gut gelaunt – meint man. Doch in der fiktiven Stadt Gestrath geht es während einer Karnevalssession hoch her: Die Kasse des Festkomitees wird veruntreut, das Tanzmariechen während der Wallfahrt geschwängert und dem konkurrierenden Prinzen im rebellischen Stadtteil Gibrath wenige Tage vor dem Zug der Prunkwagen abgefackelt. Da hat Festkomitee-Präsident Willi Schmitz alle Hände voll zu tun um die Session im der gewohnten Stil durchzuziehen.

Bissiger Satireroman von Jo Hagen.

Mehr Infos nach einem Klick.

Neu seit Juni 2018

Ne kleine Mann

Frech, witzig, ein bisschen frivol und auch mal derb, aber stets charmant und sehr liebenswert – das ist Ewald Fischers „Ne kleine Mann“. In insgesamt 66 Mundart-Gedichten – allesamt knackige zwei Strophen lang – werden kuriose Anekdötchen aus dem Leben des kleinen Mannes erzählt.

Mehr Info nach einem Klick.

Neu seit Juli 2017

Kommt mit ins Hänneschen

„Kommt mit ins Hänneschen – Vorhang auf für Kölsche Pänz“ nimmt große und kleine Lesefans mit „hinger de Britz“ des Kölner Hänneschen-Theaters. Dabei erfahren sie auf kindgerechte Art sowie anhand zahlreicher farbiger Fotografien von Ulla Scholz, wer eigentlich in Knollendorf wohnt, wie den Figuren Leben eingehaucht wird, was alles passiert, bis ein Stück tatsächlich aufgeführt werden kann und vieles mehr.

Mehr Info nach einem Klick.

Neue Märchenbücher

Neue Auflagen für die Märchenbücher

Die schönsten Sagen und Legenden aus Köln, aus Aachen, aus der Eifel und aus Mainz sind hier erstmalig für Kinder erzählt. Bereits in der 6. Auflage ist "Das Kölner Märchenbuch", in der 4. Auflage ist "Das Aachener Märchenbuch". Die Märchen lehnen sich an bekannte und weniger bekannte Sagen und Legenden der jeweiligen Städte und Regionen an.

Zauberhafte Illustrationen von Mira Lob setzen die Märchen liebevoll in Szene und verleihen den Figuren und Schauplätzen ihren besonderen Charakter. So entsteht vor den Augen der Leser eine faszinierende Märchenwelt, die kein Kind mehr missen möchte.

Mehr Infos nach einem Klick auf den jeweiligen Buchdeckel.

Bislang erschienene Marzellen-Märchenbücher

Neu seit Oktober 2017

Engel am Roncalliplatz

Sieben Weihnachtsgeschichten von Antje Neugebauer nehmen ihr Publikum mit auf eine zauberhafte Reise rund um den Kölner Dom. Da erwacht Christbaumschmuck zum Leben, Traditionen sorgen für Nostalgie, Weihnachtsmuffel werden zu Helden und Engel verleihen der Fantasie Flügel.

Mehr Info nach einem Klick.

Neu seit November 2017

Große Kölner Geschichte(n)

Der nunmehr vierte Band der Große-Kölner-Edition vereint eine spannende Mischung aus Karnevalsexpertise, Historie und Histörchen. Der Leser begegnet bekannten Kölner Persönlichkeiten, geht auf jecke Zeitreise, besucht bedeutende Orte und erfährt, warum Brauchtum mehr bedeutet als Alaaf, Kamelle und Tusch.

Mehr Info nach einem Klick.


Neu seit Juli 2017

Bräuche in Köln gelebt

Mit seinem neuen Buch ruft Autor Michael Euler-Schmidt die in Köln gelebten Bräuche in Erinnerung und versteht es als Aufforderung, diese, innerhalb der „Brauchgrenzen übers Jahr“, mit multikultureller, kölscher Mentalität zu pflegen und zu feiern.

Mehr Info nach einem Klick.

Seit Juli 2017 in der 3. Auflage

Von Alaaf bis Zölibat

Der Kabarettist Ferdinand Linzenich sorgte auf der Prinzenproklamation im Kölner Gürzenich mit seiner bissigen Festrede für Furore. Der Kölner Stadt-Anzeiger attestierte ihm beispielsweise „intelligenten Humor“. Eines der Highlights der Rede waren Auszüge aus einem fiktiven „Närrischen Lexikon“. Dem großen Erfolg geschuldet hat Linzenich aus einer Handvoll Schlagworten ein augenzwinkerndes Gesamtkompendium rheinischer Denk- und Lebensart gemacht, in dem Rheinländer – Einheimische und Imis – Karnevalsfans und Karnevalshasser, – kurzum jeder, der vom Rheinland, dem selbst ernannten Nabel der Welt, fasziniert ist, sich wiederfinden kann.

Der Leser erfährt, was Ferdinand Linzenich als „streng organisiertes Schunkelwalhalla“ bezeichnet, warum zwischen Ehe und Zölibat eigentlich kein großer Unterschied besteht, an welchem Tag in Köln ein Transvestit und zwei Folklore-Tunten durch die Stadt kutschiert werden, worin die benutzerfreundliche Aussprache von „Alaaf“ liegt und dass „Helau“ eigentlich eine Abkürzung ist. – Von was genau? – Lesen Sie selbst.

Das Buch ist ein Gemeinschaftswerk des Autoren-Duos Ferdinand Linzenich & Thomas Brückner, das seit vielen Jahren in unterschiedlichen Medien und zu unterschiedlichen Anlassen erfolgreich zusammenarbeitet.

Seit Juli 2017 in der 3. Auflage...

Mehr Info nach einem Klick.

Seit Juni 2018 in der 2. Auflage

Immer ess jet

Das neue Buch op Kölsch von Elfi Steickmann. „Immer ess jet“ reiht sich mit kuriosen, komischen und ur-kölschen Texten perfekt in das Repertoire der beliebten Mundart-Autorin ein.

Mehr Info nach einem Klick.

Neu seit August 2018

En Tüt met Leckerjots

Wie die Pänz zu ihrer Schultüte kommen, erzählen Elfi Steickmann und Esther-Marie Steickmann in Versform und op Kölsch.

Mehr Infos nach einem Klick.