Marzellen Verlag GmbH
Sie sind hier: Startseite » MÄRCHEN » Das Ostfriesische Märchenbuch

Das Ostfriesische Märchenbuch

Neu ab Juli 2024

Märchen aus Ostfriesland neu erzählt

Das Ostfriesische Märchenbuch lädt Kinder und Erwachsene zu einer Reise in längst vergangene Zeiten ein, in denen sich Unglaubliches ereignet haben soll. Denn die ostfriesische Märchen- und Sagenlandschaft ist voller übernatürlicher Wesen. Früher glaubten die Menschen, dass nicht nur die See, sondern vor allem das Moor viele böse Geister beherbergte. Zahlreiche Reisende verirrten sich in den großflächigen Moorlandschaften.

Da gibt es Gewitterhexen, die sich auf der Insel Juist wahre Schlachten liefern... oder Geister im Moor, die den verirrten Wanderern gefährlich wurden... oder eine Meerjungfrau, die von einem geldgierigen Fischer gefangen genommen wird, um sie auf dem Markt an den Meistbietenden zu verkaufen... oder ostfriesische Häuptlinge, die ihre Töchter und Söhne unter die Haube bringen wollen. Außerdem stiftet der „Bökkeerl“ – ein alter ostfriesischer Name für einen Kobold oder Poltergeist – mächtig viel Unruhe. Eine Kreuzotter verzaubert drei Brüder, bevor sie sie aus dem Moor rettet – und es gibt sich streitende Dünen auf Spiekeroog sowie magische Windmühlen.

Eine Auswahl spannender, witziger, gruseliger und abenteuerlicher ostfriesischer Sagen wird hier in märchenhafter Gestalt neu erzählt, lebendig und mit Detailfreude illustriert von Gisela Specht und ergänzt mit kurzen Informationen zum historischen Hintergrund. Die Schauplätze der Sagen sind in einem Plan verzeichnet. Wer das Buch an Ort und Stelle liest, kann Ostfriesland mit anderen Augen entdecken.

Das Buch

Bernd und Hannah Flessner
Das Ostfriesische Märchenbuch

120 Seiten, Hardcover,
mit vielen farbigen Illustrationen
18 cm x 24 cm

14,95 €

Marzellen Verlag 2024
ISBN 978-3-937795-92-8

Die Autoren

Dr. Bernd Flessner ist Ostfriese und wuchs in Greetsiel auf. Er lebt und arbeitet in Uehlfeld (Franken) und Rysum (Krummhörn). Tätig ist er als Zukunftsforscher am Kompetenzzentrum für interdisziplinäre Wissenschaftsreflexion (ZiWiS) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Als wissenschaftlicher Beirat des Deutschen Museums ist er für das Zukunftsmuseum in Nürnberg zuständig.

Seine Tochter Hannah Fleßner lebt und arbeitet in Heilsbronn. Sie studierte in Erlangen Kunstgeschichte und Medienwissenschaft und schreibt neben diversen Büchern derzeit ihre Dissertation. Außerdem arbeitet sie im Zukunftsmuseum in Nürnberg und gibt Workshops zum Thema Robotik. Inzwischen textet sie jedes Jahr den neuen „Maus-Kalender“ und erfindet „Käpt’n Blaubär-Storys“ für den WDR.

Die Illustratorin

Gisela Specht wurde 1962 in München geboren und hat schon früh mit dem Zeichnen begonnen. Nach der Fachoberschule für Gestaltung und einer Ausbildung zur Raumausstatterin hat sie alte Möbel restauriert, die Welt bereist und immer gemalt und gezeichnet. Seit Ende der 90er Jahre arbeitet sie als Illustratorin für Schul- und Kinderbücher und lebt heute mit ihrer Familie in Weßling bei München.